Luxus oder Vision für eine neue Welt?

EIN ONLINE-WORKSHOP ZUM KONSUMVERHALTEN IN DEUTSCHLAND, MALAWI UND TOGO AM 7.11.2020

Unter diesem Motto beteiligte sich der Freundeskreis Malawi e.V. gemeinsam mit der Académie Bilimon, Lomé Togo und aware&fair an der Veranstaltungsreihe „WeltWechsel“, die vom Verband für Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. initiiert wurde.

Vor dem Hintergrund, dass in Zeiten diverser Krisen (wirtschaftlich, sozial, politisch, ökologisch, usw.) die Frage nach dem Einfluss unseres Verhaltens auf Natur, Umwelt und Mensch intensiver wird, sollte der Workshop dazu beitragen gemeinsame Aktionen, die zur Sensibilisierung eines verantwortungsvollen Konsumverhaltens beitragen, erarbeitet werden, die eine nachhaltige Entwicklung in Togo, Malawi und in Deutschland fördern.  

Doch Konsumkultur und die Gründe für das Konsumverhalten sind sehr unterschiedlich.  Am Beispiel Lomé, Togo, Blantyre. Malawi und Hannover sollte das Konsumverhalten im Globalen Norden und im Globalen Süden hinterfragt werden.

Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung von Silvia Hesse, Vorsitzende des Freundeskreis Malawi e.V. kam Dr. Koffi Emmanuel Ngono aus Togo zu Wort. Dr. Ngono ist Politologe, Friedensfachkraft im Sahel (Burkina Faso, Mali, Niger), freier Journalist und ehrenamtlicher Direktor der Academie Bilimon die politische Bildungsaktivitäten für Jugendliche in Togo sowie Westafrika veranstaltet.

Dr. Ngono gab zu Bedenken, dass die Kolonialisierung auch heute noch das Konsumverhalten der Menschen in Togo beeinflusse, beispielsweise im vermehrten Konsumieren von ausländisch produzierten Produkten: „Ich glaube, dass wir ein Problem haben, weil diese Verhaltensweisen […] oft unhinterfragt von der jüngeren Generation weiter reproduziert (werden).“

Louis Zulu, Pädagoge aus Malawi und Gründer des aware&fair -school clubs in Blantyre stellte in einem kurzen Interview mit zwei Menschen aus Malawi dar, wie sich das Konsumverhalten zwischen den Menschen aus unterschiedlichen „Schichten“ unterscheide: „the choice of what we eat depends mainly on the families income“. Er beklagte, dass es in Malawi wenig Bewusstsein über ökologisch erzeugte Lebensmittel gebe und diese sehr teuer und wenig verfügbar seien.

Die Moderatorin Sabine Meyer stellte ihr Frühstück als Beitrag zu einem nachhaltigen Konsum vor und eröffnete die gemeinsame Diskussion. Abschließend erstellten die Diskutant*Innen ein gemeinsames digitales Pad zu der Frage, welche kreativen Bildungsmethoden genutzt werden können, um junge Menschen in Togo, Malawi und Deutschland für das Thema nachhaltiger Konsum zu begeistern. Die Zeit war zu kurz – die das gesteckte Ziel aber zu groß.

Der begonnene Nord -Süd- Süd Dialog soll weiter fortgesetzt werden. Das Ergebnis soll die Grundlage bilden, um ein Format z.B. Forum Theater, Reportagen („Participatory Video zu entwickeln, das geeignet ist, mehr Menschen (vor allem Jugendliche) für einen nachhaltigen Konsum zu gewinnen.

Dazu wird auch MedienSchule Escuela Audiovisual Infantil aus Belen de los Andaquies Partner aus Kolumbien in den Diskussionsprozess eingeladen.  Sie verfügen über sehr viele Erfahrungen.

Veranstalter

Freundeskreis Malawi und Städtepartnerschaft Hannover – Blantyre e.V.

Kooperationspartner:

  • Académie Bilimon, Lomé Togo
  • baobab – zusammensein e.V.
  • educational greenhouse,
  • aware&fair e.V.

Unser Beitrag zur Veranstaltungsreihe des VEN – Weltwechsel  www.weltwechsel-nds.de 

Unterstützt durch RENN